TV-Star Wotan Wilke Möhring im 360-Grad Interview

Wotan Wilke Möhring
Wotan Wilke Möhring

Früher Berufssoldat, Student, Hausbesetzer, Türsteher, Musiker und Model. Heute ist Wotan Wilke Möhring (51) einer der erfolgreichsten und vielseitigsten Schauspieler des Landes. Langeweile? Fehlanzeige. Immer wieder sucht der TV-Star nach seiner nächsten Herausforderung. Familie, Karriere, Körperpflege: Lernen Sie den Tatort-Kommissar jetzt exklusiv und rundum kennen. Hier ein paar Zitate aus dem 360-Grad Interview Mit HANSEstyle. Viel Spaß beim Lesen!

 

Normalerweise wirft eine Generation die Traditionen der vorangegangenen Generation über Bord. Das ist beim Tatort nicht so.


Es ist ein Privileg, Teil eines so traditionsreichen TV-Formats zu sein. Ich würde nicht auf die Idee kommen, verbindende Glieder dieser Tradition, zum Beispiel die Musik, ändern zu wollen.


Meine Eltern sind aus Bremen.


Hamburg ist die Stadt, in der ich auch schon vor dem Tatort am meisten gedreht habe.


Ich hatte auch ein Angebot von einem anderen Tatort – in einer anderen Stadt. Aber ich mag den Schnack im Norden, ich mag die Leute, ich mag den Blick zur See, ich mag den Wind. Ich fühle mich hier einfach am wohlsten. 

 

Wotan Wilke Möhring
„Ehrlichkeit ist mir besonders wichtig. Das heißt nicht, dass man jedem alles erzählen muss. Die wichtigste Ehrlichkeit ist die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber.“ – Wotan Wilke Möhring

Meine Eltern hatten nicht viel Geld. 


Um Urlaub zu machen, sind wir früher entweder mit dem Auto nach Österreich gefahren oder an die See: an die Nordsee.


Mit Wattenmeer und Krabbenbrötchen bin ich groß geworden.


Wir haben bereits einen Tatort auf Langeoog gedreht. Es ist ein weiterer Insel-Tatort in Planung.


Nach dem Abitur habe ich mich bei der Bundeswehr verpflichtet, anschließend dann Kommunikation studiert und während dieser Zeit auch in einer Band gespielt und nebenbei für eine Agentur als Model gearbeitet. Das waren wilde Zeiten. 

 

Wotan Wilke Möhring
„Wenn der Tatort nicht gut ist, ist automatisch Wotan Wilke Möhring nicht gut. Dafür muss man die Eier und die Nerven haben.“ – Wotan Wilke Möhring

Während meiner Zeit als Student habe ich mit dem Fotografen Ali Kepenek in einem besetzten Haus gewohnt.


Über die Jobs als Model kam ich zum bewegten Bild: zu Werbespots. Und irgendwann kam die erste kleine Filmrolle in „Die Bubi-Scholz-Story“.


Was mich als Schauspieler antreibt? Ich suche die Herausforderung und will immer etwas Neues ausprobieren. 


Mit jeder Rolle kannst du jemand anderes sein – eine neue Figur, mit der du dich in eine neue Welt begibst und in Gegenden drehst, in denen
du noch nie warst.  

 

Den vollständigen 360-Grad Rundumblick finden Sie in der aktuellen HANSEstyle-Ausgabe ab Seite 38 oder hier.

 


Vielen Dank!

Fotograf: Michael de Boer
Foto-Assistent: Felicia Malecha
Hair- und Make-up: Leonie Schneider