OSTSEE – So nah und kein bisschen fern

HANSEstyle Jacqueline Felsmann
Für Jacqueline Felsmann einer der schönsten Plätze: der Fahrradweg entlang des Grömitzer Yachthafens

Jacqueline Felsmann vom Tourismus-Service Grömitz verriet HANSEstyle warum jeder Hamburger Grömitz einmal besuchen sollte, welchen Radweg sie als Schönsten empfindet, was den Reiz der dritten Jahreszeit an der Ostsee ausmacht und vieles mehr.

Jacqueline Felsmann über…

… die Sommersaison 2018
Der Sommer war für Einheimische und Urlauber ein absoluter Rekordsommer. An so viel Strandwetter am Stück können sich wohl nur die wenigsten Grömitzer erinnern. Nach dem regenreichen letzten Jahr war das vor allem für unsere Leistungsträger wie Restaurantbetriebe, Strandkorbvermieter und Freizeitanbieter jeglicher Art ein Segen. Und auch unsere Zimmervermittlung ist diesen Sommer ins Schwitzen gekommen – nahezu jedes Bett war ausgebucht und die Bedingungen für Outdoor-Veranstaltungen waren optimal.

… den Reiz der dritten Jahreszeit und die Wintermonate
Dick eingemummelt am Strand spazieren zu gehen und sich die salzige, klare Ostseeluft um die Nase wehen zu
lassen ist ein Hochgenuss. Das Treiben mit einem heißen Kakao in der Hand aus einem der Cafés auf der Promenade zu beobachten, während die Herbstsonne im Gesicht kitzelt, ist natürlich auch schön. Und da gibt’s gerade in den Ferien einiges zu sehen. Zum Beispiel, wenn beim Drachenfest die bunten Riesen am Himmel tanzen oder das Lichtermeer Ende Oktober den Seebrückenvorplatz und die Seebrücke erstrahlen lässt. Wer die Ruhe schätzt und den Strand fast für sich allein haben möchte, kommt im winterlichen Grömitz auf seine Kosten. Und sind die Tage etwas rauer, freut man sich auf wärmende Momente in der Panora-
ma-Sauna mit Blick auf die Ostsee oder den knisternden Kamin in der Ferienwohnung. 

… das OstseeFerienLand als Fahrradfahrerparadies
Mit über 300 Kilometern Radweg ist die Region einfach ideal für entspanntes Radeln mit ganz viel „Ausguck“. Der Weg entlang der Steilküste, oberhalb des Yachthafens von Grömitz, ist wohl die „Loge“ aller Radtouren. Auf der einen Seite wechseln sich verschiedenste Felder und Wiesen ab, auf der anderen Seite schweift der Blick stets über das Meer – mal kristallblau und klar, mal smaragdgrün – immer eine Augenweide und ein absoluter Ruhepool. So kann man die Region erkunden und gleichzeitig aktiv werden. Und während einer ausgiebigen Tour gibt es am Wegesrand zahlreiche Möglichkeiten, bei einem Stück Kuchen oder Fischbrötchen wieder Kräfte zu tanken und sich zum Abschluss mit einem guten Essen zu belohnen.

Das vollständige Interview finden Sie in der aktuellen HANSEstyle-Ausgabe ab Seite 38 oder hier.


Foto: Marius Engels