„Wer sich wohl fühlt erholt sich schneller!“

„Die Fortschritte in der Prothesenherstellung geben den Patienten neue Lebensqualität und sorgen dafür, dass sie schmerzfrei leben können.“ - Prof. Dr. Dufek | Foto: Ulrich Lindenthal-Lazhar für HANSEstyle

Top-Mediziner

Als vor 20 Jahren die Schön Klinik in Neustadt eröffnete, war Professor Pavel Dufek bereits Chefarzt der orthopädischen Abteilung und der orthopädischen Rehabilitation. Prof. Dufek zählt heute im Bereich der Endoprothetik international zu den Besten seines Fachs. In HANSEstyle erzählt der Experte über die Klinik an der Ostsee, über Verschleißerkrankungen in den Gelenken und wie sich diese vorbeugen lassen.

PROFESSOR DUFEK ÜBER …

… das Besondere an der Schön Klinik Neustadt
Die Schön Klinik gehört zu den führenden orthopädischen Krankenhäusern Deutschlands. 1995 war sie die erste Einrichtung, die systematisch eine enge Vernetzung von operativen Eingriffen und anschließender Rehabilitation eingeführt hat. Von der Operation bis zur Entlassung bleibt der Patient in den gleichen Händen. Darin sehe ich einen großen Vorteil und die guten Ergebnisse bestätigen meinen Eindruck. Außerdem ist die Lage der Klinik an der Ostsee ein wichtiger Faktor für die Genesung unserer Patienten – wer sich wohl fühlt erholt sich schneller!

… die Vorteile der Schön Klinik Neustadt als Akademisches Lehrkrankenhaus
Die Studenten der Medizinische Universität zu Lübeck kommen in ihrem praktischen Jahr zu uns. Anders als in der Uni sehen sie hier eine kompakte didaktische Darstellung der Krankheitsbilder von der Diagnostik bis zur Entlassung des Patienten. So ermöglichen wir auf der einen Seite eine weitreichende praktische Vorbereitung für ihre medizinische Laufbahn, andererseits können die Doktoranden ihre klinischen Forschungen bei uns durchführen.

… die größten Fortschritte der endoprothetischen Forschung
Die Endoprothetik gehört meiner Meinung nach zu den erfolgreichsten Entwicklungen der Medizin. Die Fortschritte in der Prothesenherstellung geben den Patienten neue Lebensqualität und sorgen dafür, dass sie schmerzfrei leben können. Dazu zählen die verbesserte Gleitpaarung von Hüftprothesen durch den Einsatz von Keramik der vierten Generation und die optimierte Verankerungen der Titan-Implantate, die den Abrieb der Prothesen-Kontaktflächen stark reduzieren. Gemeinsam mit kanadischen und amerikanischen Kollegen habe ich eine solche Prothese mit einem neuen Design entwickelt.

… Verschleißerkrankungen an den Gelenken und wie diesen vorgebeugt werden kann
Die Krankheitsbilder, mit denen wir täglich zu tun haben, sind im Grunde dieselben wie früher. Durch den demografischen Wandel und die Fortschritte in der Kardiologie leben die Menschen heute länger und so sind die Patienten 15 bis 20 Jahre älter als die, die zu Anfang meiner Arztkarriere operiert wurden. Um Gelenkerkrankungen vorzubeugen, ist eine rechtzeitige Behandlung der orthopädischen Kindererkrankungen und Sportverletzungen wichtig.
30 Prozent der Arthroseerkrankungen sind genetisch bedingt. Wenn man von Arthrosefällen in der Familie weiß, sollte bei den kleinsten Anzeichen ein Orthopäde aufgesucht werden. Gesunde Ernährung, leichter Sport und das Vermeiden von Übergewicht sind die perfekte Kombination um Arthrose entgegenzuwirken. Man kann zur Stärkung der Gelenke Nahrungsergänzungsmittel wie Glykosamine und Chondroitinsulfate aus der Apotheke einnehmen.

… über seinen schönsten Moment als Mediziner
Ich erlebe jeden Tag schöne Momente. Wenn ich abends bei der Visite sehe, dass es dem Patienten besser geht und er keine Schmerzen mehr hat, ist das ein gutes Gefühl.  Als ich vor dreißig Jahren nach Deutschland kam, habe ich ein Kind operiert; kürzlich kam dieser Patient zu mir um mir zu sagen, dass er immer noch zufrieden sei und schmerzfrei Laufen könne – vor der Operation war er kaum gehfähig. Ein dankbarer Patient ist das schönste, was einem Arzt passieren kann.

… über sein Engagement
Neben meiner Arbeit als Chefarzt der Orthopädie bin ich unter anderem Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, im Sportärztebund Schleswig-Holstein und Ehrenmitglied der Tschechischen und Slowakischen Orthopädisch- Traumatologischen Gesellschaften. Außerdem unterstütze ich die Aktivitäten meiner chirurgischen Kollegen  für Kinder in Nepal, die nach den schweren Erdbeben im Frühjahr immer noch dringend Hilfe benötigen. Wie ich das mit meiner Arbeit vereinbare? Das ist alles eine Frage des Time Managements. Mein Motto ist: Wenn man will geht alles! Ganz einfach. Das Geheimnis von Erfolg ist in meinen Augen eine Kombination aus Fachkenntnissen, Kommunikation und sozialer Kompetenz.

Im Gespräch mit: Marike Götz


Über Prof. Dr. habil. Pavel Dufek:

Nach dem Studium und seiner Anfangszeit als Arzt an der orthopädischen Klinik Brünn (Tschechien), kam Pavel Dufek Mitte der achtziger Jahre als Stipendiat an die Medizinische Universität Lübeck. Nach der Übernahme als Assistenzarzt und der anschließenden Ernennung zum Oberarzt folgte 1992 die Habilitation. Durch die Trainertätigkeit seines Onkels bei den tschechischen Turnernationalmannschaften, erlangte Dufek früh Einblicke in die Welt des Leistungssports. Die Kombination von Orthopädie und Sporttraumatologie fasziniert den Langstreckenläufer bis heute. In seiner Freizeit schwimmt der Mediziner viel und hält sich mit drei bis vier mal Joggen in der Woche fit.