Restaurant-Tipps: Elbperlen

Ob zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Fähre – diese gastronomischen Perlen an der Elbe sind eine tolle Alternative zur typischen Route von Teufelsbrück nach Oevelgönne und versprechen einen entspannten Tag an Hamburgs vielseitigstem Fluss.

 

Frühstück im Fleetschlösschen    
Das historische Gebäude hat bereits einiges erlebt: Ursprünglich als Zollhaus errichtet, wurde es später zur Brandwache. Seit mittlerweile zehn Jahren hat Gastronom Christian Oehler das denkmalgeschützte Gebäude gepachtet und hier ein Café eröffnet, in dem man in gemütlicher Atmosphäre ab acht Uhr leckeres Frühstück, hausgemachten Kuchen und kleinere Gerichte genießen kann (z.B. saisonale Suppen oder arabische WrapRolls mit Fetakäse, Thunfisch oder Mozarella) – der perfekte Startpunkt für einen Tagesausflug.

Fleetschlösschen: Brooktorkai 17, 20457 Hamburg
www.fleetschloesschen.de


Jazz auf dem Feuerschiff
Von der Speicherstadt aus geht es weiter Richtung Landungsbrücken. Im City Sporthafen am Baumwall liegt leuchtend rot das Feuerschiff vor Anker. Entern lohnt sich: Bei gutem Wetter kann man an Deck eine kleine Pause einlegen und vor beeindruckender Hafenkulisse aus einer guten Auswahl an Speisen wählen (die frischen Fischgerichte sind besonders zu empfehlen). Auch lohnt sich ein Besuch im Inneren des Schiffes – sonntagvormittags finden z. B. Jazzkonzerte im Maschinenraum statt. Übrigens: Übernachten an Bord in einer der sechs Kabinen ist möglich.

Feuerschiff: City Sporthafen, Vorsetzen, 20459 Hamburg
www.das-feuerschiff.de


Panoramablick im Kaffeegarten Schuldt
Wer gerne radelt kommt von Altona aus (z. B. mit einem CityBike) in einer guten Stunde nach Blankenese. Inmitten verwinkelter kleiner Gässchen liegt hier der Kaffeegarten Schuldt. Achtung: Der Weg hinauf auf den Süllberg ist nicht ganz unanstrengend, dafür wird man oben angekommen mit einem umwerfenden Ausblick belohnt! Eigentümer des hübschen Cafés ist Holger von Elm. Er betreibt das Familienunternehmen in mittlerweile fünfter Generation und pflegt alte Traditionen: „Wie bereits vor hundert Jahren kann man sich hier noch eigenes Kaffeepulver mitbringen und aufbrühen lassen. Das kostet dann 50 Cent pro Tasse“, erzählt er. Auf jeden Fall probieren sollte man ein Stück hausgemachten Kuchen oder Torte, z. B. die Mandarien-Käsequarksahne-Torte.

Kaffeegarten Schuldt: Süllbergsterrasse 30, 22587 Hamburg
www.kaffeegarten-schuldt.de


Ein bisschen Spanien: Das Filón
Direkt gegenüber des Blankeneser Kinos ist in einem roten Häuschen unter Lindenbäumen das spanische Restaurant Filón beheimatet. Der kopfsteingepflasterte Platz mit den Rosmarin beschmückten Tischen ist eine Oase der Ruhe – in der fast mediterran anmutenden Atmosphäre kann man bei stets frisch zubereiteten Tapas und ausgewählten Weinen den Tag entspannt ausklingen lassen. Besondere Empfehlung des Chefs Fabiano Da Cunha Miguel ist der Tafelspitz in Rotwein-Orange Sauce. Tipp für die nächste Party: Für kleinere Feiern bis zu 40 Personen lässt sich das Häuschen auch komplett mieten.

Filón: Am Kiekeberg 1, 22587 Hamburg
www.tapasfilon.de


Regional und nachhaltig: Gourmet Hofladen
Der Hofladen in Altona ist auch wunderbar per Seeweg zu erreichen: Eine Fähre fährt von den Landungsbrücken regelmäßig bis zur Station Docklands (HVV Kurzstecken-Ticket: 1,50 €). In direkter Hafennähe hat hier letztes Jahr der Hofladen eröffnet. Hier können Sie wahlweise Gerichte der Wochenkarte probieren oder Produkte für die Heimküche einkaufen. Die Ware kommt dabei frisch von Oelkers Hof oder von befreundeten Bauern: „Das Angebot ist keine Massenproduktion, sondern handverlesen, regional und nachhaltig“, erzählt Inhaber Horst Oelkers. Zur Produktpalette gehören neben Schweine- und Entenfleisch ebenfalls Fisch, saisonales Gemüse und Käsespezialitäten. Auf jeden Fall probieren sollte man die hausgemachte Bockwurst mit Kartoffelsalat!

Gourmet Hofladen: Große Elbstraße 133, 22767 Hamburg
www.gourmet-hofladen.de

Text: Natalja Fischer