„Moin Hamburg!“, sagt
Till Demtrøder

Til Demtrøder | Foto: ARD/Glitsch

Herr Demtrøder, Sie sind ein vielbeschäftigter Mann. Schauspielern, moderieren, synchronisieren, reiten, segeln, engagieren sich sozial. Bleibt da noch Zeit für die Familie und Sie selbst?
Das Kunststück besteht darin, alle diese Dinge, die nicht nur mein Leben unglaublich bereichern, intelligent miteinander zu verknüpfen und sinnvoll zu planen. Wer früh aufsteht hat mehr vom Tag! So bleibt dann auch Zeit für Privates.

Sie waren 17 Jahre der Zivilfahnder Henning Schulz im Großstadtrevier. Wäre Polizeibeamter eine berufliche Alternative für Sie gewesen?
Niemals! Als Jugendlicher hatte ich viel zu viel Unsinn im Kopf, später dann im Zuge der engen Zusammenarbeit mit der Polizei Hamburg habe ich erfahren, wie hart und undankbar die Arbeit der echten Polizeibeamten hinter den Kulissen ist.

Sie sind in Hamburg geboren, aufgewachsen und leben hier mit Ihrer Familie. Was bindet Sie an diese Stadt?
Ich liebe unsere Stadt mit allen ihren Facetten und kenne durch meine Dreharbeiten fast jeden Winkel. Am meisten mag ich das viele Wasser, das Hamburg durchzieht. Hier fühle ich mich geborgen und verortet.

Als waschechter Hamburger – verraten Sie uns Ihre drei Lieblingsspots in der Hansestadt?
Ganz einfach. Schuppen 54 im Freihafen, im Kajak durch die Alsterkanäle auf der Uhlenhorst, Strandperle im Sand mit ’nem guten Glas Wein.

Sie haben schon viel erreicht und viel ausprobiert in Ihrem Leben. Fehlt noch etwas auf Ihrer persönlichen „To-Do-Liste“?
Da bin ich gerade dabei. Mit meiner Eventagentur „ExperiArts Entertainment“ mit Sitz auf St. Pauli veranstalte ich nicht nur tolle und prominent besetzte Lifestyle-Events der besonderen Art, wir setzen auch Veranstaltungen für Unternehmen und Betriebe um, die wir sehr ideenreich und präzise ausgestalten. Das ist eine tolle Herausforderung, die mir unglaublich viel Freude bereitet!

In Hamburg sagt man Tschüss. Sie auch?
Tschüss und auf bald! Man sieht sich.


Über Till Demtrøder :

Schauspieler, Moderator, Autor, Hörbuch- und Synchronsprecher. Bekannt wurde er im hanseatischen Raum vor allem durch das beliebte ARD „Großstadtrevier“. 17 Jahre lang war Till Demtrøder neben Jan Fedder der Zivilfahnder Henning Schulz. Er spielte nicht nur einen Hamburger, er ist auch ein waschechter Hamburger: 1967 in der Hansestadt geboren, wuchs er in Rahlstedt auf, machte Abitur und wollte Journalist werden. Ausschlaggebend für seine Schauspielausbildung waren letztendlich seine bereits als Kinderstar gemachten Erfahrungen vor der Kamera und auf der Bühne. Außer im „Großstadtrevier“ und in der ARD-Serie „Verbotene Liebe“ ist der Publikumsliebling in erfolgreichen Fernsehserien wie „Landarzt“, „Blankenese“ und „Hallo Robbie!“ zu sehen. Seine Stimme leiht er Stars in internationalen Kino- und Fernsehfilmen oder verschiedenen Charakteren der Hörspiel-Serie „Die drei ???“.

In seiner Freizeit ist Till Demtrøder ein leidenschaftlicher Segler und Jagdreiter. Auch Oldtimer lassen sein Herz schneller schlagen. Ganz besonders sein MB 111 280 SEC Flachkühler Coupé von 1971, den er in jahrelanger Arbeit selbst restauriert hat. Ein wichtiges Anliegen ist ihm sein Engagement für „Ein Herz für Kinder“ und die „Welthungerhilfe“. Er selbst reist regelmäßig in Krisengebiete. Demtrøder lebt mit Ehefrau Julia in Rahlstedt und hat drei Töchter.