Marie von Behrens

Besuch in der Redaktion: Tradition trifft Zeitgeist – Bloggerin Marie von Behrens sitzt auf alten, originalen Reederei-Schränken.
"Ich trage gerne Schwarz, das geht einfach immer. Meine große Kuscheljacke liebe ich. Sie ist bequem, hält warm und sieht trendy aus. Die Lederhose ist cool und angenehm zu tragen. Zu meinen Lieblingsteilen gehören auch die schwarzen Balenciaga-Boots." - Marie von Behrens | Foto: Simone Rudloff für HANSEstyle

Verrückt nach Marie

Ihren Blog „MvB by Marie von Behrens“ startete sie im Alter von gerade mal 12 Jahren. Marie von Behrens gilt als eine der Vorreiterinnen ihrer Branche. Direkt nach dem Abitur stieg si    e hauptberuflich ins Blogger-Geschäft ein. Heute zählt die Hamburgerin rund 400.000 Instagram-Follower zu ihrer Fangemeinde.

Lernt man sie kennen, wirkt Marie von Behrens (21) wie ein ganz normales junges Mädchen – modeinteressiert, locker und unbeschwert. Dass dahinter eine echte Businessfrau steckt, vermutet man kaum. Doch so ist es. Marie von Behrens hat aus ihrem Blog ein kleines Unternehmen aufgebaut. 2016 gewann sie den BILD „Place To B Influencer Award“ in der Kategorie Lifestyle. Die Hamburgerin hat ihren Stil gefunden: lässig, cool und hier und da ein wenig verrucht. Wie sie tickt? Das verrät sie im Gespräch mit HANSEstyle.

#erfolgohnekonzept
Eigentlich war ich immer nur ich selbst und habe gemacht, was mir Spaß bringt. Dass das Ganze diesen Weg nimmt, war nicht geplant. Damals habe ich mit meinen Freunden viele Fotos gemacht, von uns selbst und von anderen Motiven. Irgendwann wollte ich die Bilder mit anderen teilen und habe mit zwölf Jahren einen Blog gestartet. Außerdem war ich schon immer an Mode interessiert. Ich wusste schon früh, welche Klamotten mir gefallen und was ich tragen möchte.

Stilvoll und sexy: Gerne zeigt Marie von Behrens auch mal nackte Haut | Fotos: Marie von Behrens

Dann kam Facebook, wenig später Instagram und dann hat sich alles ganz von alleine ergeben.

#support
Zum einen unterstützt mich meine Agentur Fab4Media. Sie kümmert sich um sehr vieles: E-Mails, Abläufe, die Kommunikation mit den Kunden. Die Fotos für den Blog macht meist mein Freund. Bei den Instagram-Fotos, die ich alle mit dem Handy mache, muss immer derjenige herhalten, der gerade mit mir unterwegs ist. Da kommt es öfter vor, dass ich sage „Oh, hier hätte ich gerne ein schönes Foto“.

#community
Ich möchte alle meine Follower gleich behandeln. Kommentare lese ich mir immer durch. Private Instagram-Nachrichten beantworte ich von Zeit zu Zeit auch. Ich kenne das ja selber: Man möchte etwas über ein Kleidungsstück wissen oder braucht einen Hotel-Tipp. Da helfe ich gerne. Negative Kommentare gab es früher öfter, heute nicht mehr. Meistens ging es um meine Figur. Die Leute behaupteten, ich würde zu wenig essen, was aber nie der Fall war. Doch solche Kommentare haben mich nie gestört, da war ich immer selbstbewusst genug.

„Ich bin ein totaler Fan von Mules, besonders die von Gucci mit dem Felleinsatz haben es mir angetan. Zusammen mit einer Destroyed Jeans und einem bequemen Pullover ergibt das den perfekten Stilmix.“ – Marie von Behrens

#bestprojects
Einmal bin ich mit Tommy Hilfiger für ein Sonnenbrillen-Shooting nach Jamaika geflogen. Das war cool. Die dort entstandenen Bilder wurden auf Tommy Hilfigers und meinen Online-Kanälen veröffentlicht. Gerne erinnere ich mich auch an ein Magazin-Shooting mit Chanel. Das war wirklich herausragend (Anm. von Marie von Behrens Agent, Michael Fassl: Marie war die erste Bloggerin, die von Chanel gebucht wurde).

#sozialenetzwerke
Für mich ist definitiv Instagram die wichtigste Plattform. Es ist die Plattform, die am meisten Spaß bringt und meiner Ansicht nach die größte ist. Sekündlich werden Hunderttausende Fotos hochgeladen. Ich finde Instagram am ästhetischsten und interessantesten. Der Hype um die Video-Plattform Snapchat ist für mich vorbei, es gibt ja jetzt Instastories – ein Feature von Instagram. So sind Fotos und Bewegtbild auf einer Plattform gebündelt. Das ist praktischer und gibt uns die Möglichkeit, Dinge, die wir nicht als Foto in unserem Feed veröffentlichen wollen, zu teilen.

#privatsphäre
Ich ziehe eine klare Grenze zwischen meinem Privatleben und dem, was ich mit der Öffentlichkeit teile. Manchmal finde ich es fast gruselig, was andere Blogger zeigen. Da habe ich das Gefühl, ich weiß wirklich alles über Mutter, Vater, Geschwister, die Cousine 8. Grades. Das möchte ich auf gar keinen Fall. Auch meine Wohnung zeige ich nur auszugsweise, wenn es zum Bespiel um das Thema Interior geht. Viele sagen, dass sie mein Instagram-Account inspiriert. Ich bin kein Mensch, der sich den ganzen Tag vor der Kamera zeigt. Das ist nicht mein Verständnis von Ästhetik.

#socialmediatrends
Momentan gibt es einen sehr kommerziellen Trend, dem extrem viele Blogger folgen: Da sieht man Fotos mit Luftballons in New York, perfekt drapierte Blumensträuße auf der Fensterbank oder Chanel-Tüten, aus denen Blumen herausgucken – ganz offensichtlich bis aufs Letzte mit Photoshop bearbeitet und von vorne bis hinten arrangiert. Für mich ist das zur Zeit der verbreitetste und gleichzeitig schlimmste Trend in den sozialen Netzwerken. Das ist nicht mehr echt, nicht spontan.

Mode und Reisen (hier im italienischen Positano, rechtes Bild) sind zwei der größten Leidenschaften von Marie von Behrens. Für das Outfit-Bild (l.) bekam sie knapp 13.000 Likes auf Instagram | Fotos: Marie von Behrens

#fürimmerblogger
Ich hoffe, dass ich so lange wie möglich als Blogger arbeiten kann. Ich liebe den Beruf. Man kann sich selbst verwirklichen und das machen, was einem Spaß bringt. Mich interessieren Interior Design und Mode aber auch die Onlinebranche und die Fotografie. Sollte ich mal nicht mehr bloggen können, könnte ich mir vorstellen, in einen dieser Bereiche zu gehen.

#modetrends
Eine coole, abgerockte Jeans war für mich schon immer ein absolutes Must-have. Gerade sind vor allem Jeans von Levi’s im Trend. Für mich ist immer wichtig, dass Klamotten bequem sind. Ich habe mir gerade Gummi-Schlappen von Chanel gekauft. Ich trage gerne ausgefallene Teile, die meinen sonst eher lässigen, entspannten Stil aufpeppen.

#wanderlust
Los Angeles ist bisher mein liebstes Reiseziel. Toll finde ich auch Kopenhagen und Paris. Dieses Jahr sind neben L.A. auch Trips nach Mykonos und Mexiko geplant. An beiden Orten war ich noch nie.

#hamburgliebe
Hamburg ist meine Lieblingsstadt. In meinen Augen ist es eine extrem schöne Stadt. Es gibt viel Wasser und Natur. Die Architektur ist toll. Alles ist irgendwie gemütlich, nicht so groß. Und auch außerhalb gibt es schöne Ecken: Man kann an die Ostsee oder nach Sylt fahren. Hamburg ist einfach mein Zuhause.

Bloggerin Marie von Behrens in ihrem Element: Selfie-Action mit Redakteurin Louisa Wölke | Fotos: Simone Rudloff für HANSEstyle

#whattodoinhamburg
Empfehlen kann ich meinen Lieblingsvietnamesen Xeôm im Karolinenviertel, da gibt es richtig authentisches vietnamesisches Essen. Zum Bummeln kann man gut in die Schanze oder nach Eppendorf gehen. Dort gibt es viele schöne kleine Boutiquen – von Klamotten über Einrichtung bis hin zu Accessoires. Für einen gemütlichen Spaziergang: ab in den Jenischpark, den haben viele Leute noch nicht auf dem Schirm.

Im Gespräch mit: Louisa Wölke