Männer kaufen ein, Frauen gehen shoppen

Hamburgs City Managerin bei Anton Meyer in der Kleinen Johanissstraße.
Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle

Wie in der Hamburger City aus dem Jäger ein Sammler wird.

Das Einkaufsverhalten von Frauen und Männern ist unterschiedlich, klar. Was für SIE nicht selten zum echten Erlebnis wird, ist für IHN manchmal die reinste Nervenschlacht. Forscher vermuten, dass bei Männern das erlebnisorientierte Shoppen so gering ausgeprägt ist, weil der Einkauf über viele Generationen hinweg Aufgabe der Frauen war – Geschlechterklischees sind offenbar so alt wie die Menschheit selbst.

Einfach nur umherbummeln – hier das Sortiment anschauen, dort etwas anprobieren: keine schöne Vorstellung für die meisten Männer. Sie sind halt die  Jäger. Ihnen geht es um die schnelle Beute. Frauen mussten als Sammlerinnen auf der Suche nach Nahrung schon zu Urzeiten geduldig und ausschweifend durch die Natur streifen. Das hat sich über Generationen hinweg übertragen – und zeigt sich heute auch in ihrem Shoppingverhalten.
Da ich sehr gern shoppen gehe, habe ich entsprechend Verständnis für Männer, die „nur“ einkaufen wollen. Ihnen widme ich diese Kolumne und verrate, wie sie in der Hamburger City ohne Umwege ans Ziel gelangen:

Mit dem Auto geht es ins Apcoa-Parkhaus im Bleichenhof, dann ist man schon mittendrin. Inspiration bietet das neue „Fashion-Corner“ in der Kaisergalerie: Dort zeigt der traditionsreiche Herrenausstatter Braun Hamburg auf ca. 1.100 Quadratmetern Verkaufsfläche Luxusmode und maßgefertigte Perfektion für den anspruchsvollen Mann. Gleich nebenan hat Lagerfeld eröffnet – das erste Geschäft von Karl Lagerfeld in Hamburg. Die Auswahl ist vielfältig, vom gut sitzenden Anzug bis zum coolen, manchmal progressiven Freizeitlook ist alles dabei. Nebenan Barons & Bastards, wo Inhaber Maurits van Heyst klassische Stile mit Fokus auf italienische und englische Handarbeit im Programm hat. Auch seine Accessoires – ob Manschettenknöpfe, Sonnenbrillen oder Armbänder – sind mehr als nur einen Blick wert.
Kaisergalerie: der Name geht im Übrigen zurück auf das Jahr 1881. Damals besuchte Kaiser Wilhelm I. die Hansestadt und der Hamburger Senat lud genau dort zum Essen. Essen bringt mich auf den Gedanken, dass Mann jetzt erst einmal eine Pause braucht. Zeitunglesen und einen der besten Kaffees in Hamburg genießen – das geht bei Duske & Duske. Das kleine Geschäft hat seine Wurzeln  im Zigarren- und Spirituosenhandel. Ein besonderer Tipp für die eigene Hausbar oder als nächstes Geburtstagsgeschenk für einen Freund: Hamburg`s Port und Prime`s Rum. Beides Eigenmarken von Duske & Duske und entsprechend wohl überlegt ausgesucht.

Bevor es nun zu gemütlich wird, geht der Einkaufstrip weiter: in die Galleria Passage, bei „Rooks & Rocks“ findet sich Mode nach Maß für Gentlemen, wobei bestimmt auch der Rockstar zwischen Anzügen, Sakkos, Hemden und Mänteln etwas für sich findet.

Weiter in die Kleine Johannisstraße, zu Anton Meyer. Der Name setzt sich aus den Spitznamen der Betreiber, Marc Anthony und Max Meyer-Abich, zusammen. Dabei profitieren die beiden von der Erfahrung von Marc Anthony, der seit etwa 20 Jahren die Hamburger Männer einkleidet. Ob Chino, Short, Krawatte oder Jackett – fündig wird man auf jeden Fall.
Jetzt noch ein Abstecher über den Neuen Wall – auf eine Stippvisite zu Montblanc – und dann noch einmal in Richtung Colonnaden. Denn was ist ein neues Outfit ohne die richtigen Schuhe? Also rein zu American Boots. Neben klassischen Stiefeln sind Stiefeletten und Halbschuhe im Sortiment: immer ein bisschen amerikanisch, immer ein bisschen im Cowboystil, aber gut zu Jeans und Sakko zu kombinieren.

Jetzt ist die Stimmung genau richtig, um zum Abschluss bei Pfeifen Tesch den Vorrat an Zigarren aufzufüllen. Das haben auch schon Meat Loaf und Sir Peter Ustinov gemacht.
So, liebe Jäger – Rollenklischees hin oder her: Ich bin mir sicher, dass auch Sie auf dieser Tour so einiges eingesammelt haben.

„Sie sind halt die Jäger. Ihnen geht es um die schnelle Beute.“


Über Brigitte Engler:

Umfangreiche berufliche Erfahrungen erwarb die studierte Betriebswirtin Brigitte Engler in verschiedenen Tätigkeitsfeldern bei der Peek&Cloppenburg KG in Hamburg. Parallel engagierte sich die gebürtige Münsteranerin im Vorstand der Interessengemeinschaft Mönckebergstraße sowie der Werbegemeinschaft Spitalerstraße. Brigitte Engler ist seit dem Jahr 2006 Geschäftsführerin des City Management Hamburg. Seit dem Jahr 2013 ist sie zudem als Vorstandsmitglied im Tourismusverband Hamburg tätig. Das City Management wurde vor 17 Jahren ins Leben gerufen und ist der Zusammenschluss der Anlieger in der Hamburger Innenstadt und der Hafen-City. Über 850 Partner engagieren sich in diesem Netzwerk, um Hamburgs Innenstadt im nationalen und internationalen Wettbewerb zu stärken.