Fit & schön dank Superfoods

Fotos: fotolia - pinkomelet / iMarzi / Johanna Mühlbauer / Jessmine / Zerbor, iStock- Mizina

Maren Maiwald und ihre Top 5

Superfoods – Wer hat nicht schon von ihnen gehört. Aber was ist eigentlich das Besondere an den Lebensmitteln mit den ultimativen Superkräften? Proteine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, Vitamine – die Liste der Inhaltsstoffe spricht für sich und ist in den Superfoods in überdurchschnittlicher Menge enthalten. Eine positive Auswirkung auf Körper und Geist ist das Ergebnis. Teilweise inflationär genutzt und im Zuge des anhaltenden Food-Trends wird der Superfood-Stempel immer mehr Lebensmitteln aufgedrückt. Meist exotisch und rar gesät, werfen sie die Frage auf, wie wir sie in unseren täglichen Speiseplan einbauen können.

Maren Maiwald ist sich sicher: Superfoods können auch mit Understatement statt Extravaganz punkten. Nicht nur neue Trend-Produkte, sondern vor allem etablierte Klassiker überzeugen mit ihren inneren Werten. Ihre Top 5 unter den Superfoods sind wahre Alleskönner und lassen sich einfach in unsere Ernährung integrieren:

Beerenfrüchte

Beerenfrüchte
Inhaltsstoffe: Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, Salicylsäure
Wirkung & Verwendung: Die Polyphenole aus Beerenfrüchten verhindern, dass das Cholesterin in den Adern oxidiert. Ballaststoffe fördern die Verdauung und binden Giftstoffe im Darm. Die Salicylsäure der Himbeere wirkt außerdem entzündungshemmend. Beerenfrüchte wie Himbeeren, Heidelbeeren oder Johannisbeeren passen sowohl zum Müsli oder Porridge als auch zu diversen Salaten und in Smoothies. Natürlich sind sie auch pur als Snack für zwischendurch zu empfehlen.

Papaya

Papaya
Inhaltsstoffe: Papain, Magnesium, Vitamin C, Karotinoide
Wirkung & Verwendung: Papaya fördert die Eiweißverdauung und beugt so der Luftbildung im Bauch vor. Magnesium und Vitamin C wecken die Lebensgeister und wirken Stress entgegen. Außerdem wirkt sich Papaya positiv auf das Hautbild aus und wirkt krebspräventiv. Papaya passt sowohl zum Müsli als auch zum Salat und kann problemlos mit Nüssen und Joghurt verzehrt werden.

Quinoa

Quinoa
Inhaltsstoffe: Eiweiß, Aminosäure Lysin, Mineralstoffe, B-Vitamine
Wirkung & Verwendung: Quinoa stärkt das Immunsystem, die Knochen und das Herz. Die B-Vitamine sind gut für die Nerven und die Ballaststoffe fördern die Verdauung, weshalb Quinoa gut abends gegessen werden kann. Es eignet sich auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit. Quinoa schmeckt morgens als Getreidebrei oder abends zum Salat.

Kurkuma

Kurkuma
Inhaltsstoff: Kurkumin
Wirkung & Verwendung: Kurkumin wirkt blutreinigend, entzündungshemmend, antioxidativ, antimikrobiell, ist gut für die Haut und stärkt die Verdauungskraft. Kurkuma kann in jedes süße oder herzhafte Gericht gemischt werden. So zum Beispiel ins Porridge, in Smoothies oder Gemüsepfannen. Tipp: Zusammen mit schwarzem Pfeffer wird die, sonst recht schwache, Wirkung verstärkt.

Mung Dal

Mung Dal
Inhaltsstoffe: Mineral- und Ballaststoffe, Eiweiß, B-Vitamine
Wirkung & Verwendung: Mung Dal wirkt entgiftend und ist ursprünglich eine ayurvedische Fastenspeise. Die B-Vitamine wirken positiv auf das Nervensystem. Für Vegetarier sind die Mung-Dal-Bohnen eine alternative Eiweißquelle. Mung Dal gilt als Königin unter den Hülsenfrüchten. Wichtig ist, die Bohnen gut zu waschen bis das Wasser klar ist und sie mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Fenchel oder Koriander zuzubereiten. Zusammen mit Reis wird Mung Dal beispielsweise zum leckeren Einopf.


REZEPT-TIPP – Energiebällchen

Zutaten
100 g Cashewkerne • 40 g geschälte Mandeln
20 g getrocknete Aprikosen • 20 g Akazienhonig
1 TL Zimt • ¼ TL Vanille • ¼ TL Kardamon
1 Msp. Safran • 150 ml warme Milch

So wird’s gemacht.
Alle Zutaten mischen, mit Milch bedecken und zirka eine Stunde lang einwirken lassen. Anschließend im Mixer pürieren und die Masse zu kleinen Bällchen formen. Je nach Geschmack auf einem Teller gemahlener Mandeln oder Kokosflocken ausrollen.

Maren Maiwalds Geheimtipp
Zusätzlich Haferflocken oder Kakao dazugeben. Lecker!