Da Mario

Eddy Gallegos (vorn) liebt die südländische Atmosphäre seines Ristorante; im Hintergrund (v.l.) Hassan, Umberto und Graziano
Foto: Simone Rudloff für HANSEstyle

Das Herz Hamburgs schlägt auch ein bisschen italienisch

In der HANSEstyle Serie „Lecker Hamburg“ lernen Sie Hamburgs Top-Gastronomen kennen. Diesmal: Edison „Eddy“ Gallegos (41), der mit seinem Da Mario ein kleines italienisches Paradies mitten in Hamburg besitzt.

Sanft schwirrt die Stimme der italienischen Sängerin Caterina Caselli durch den Patio, es duftet verlockend nach geröstetem Knoblauch und selbstgebackenem Brot. Stühle werden draußen an den Holztischen hin- und hergerückt, um in gemütlicher Runde zu sitzen. Stimmengemurmel fliegt durch die Luft, Gläser klingen beim Zuprosten, Lachen ertönt. Mit einem fröhlichen „Buon Giorno“ begrüßt Eddy zusammen mit Graziano, Umberto und Mario die ankommenden  Gäste. Schließt man die Augen, könnte man meinen, man sei in Italien – doch dieses Dolce Vita beginnt nur einen Steinwurf entfernt von der Milchstraße in Pöseldorf, inmitten eines traumhaften Innenhofs.

La piccola Italia mitten in Pöseldorf
Zwei Garagen der Deutschen Post waren es, die der Italiener Mario Nani und der Hamburger Günter Dauksch erwarben, zu einem Lokal umbauten und 1970 so das Da Mario eröffneten. Zuvor waren die beiden jungen Männer Kellner in den Pöseldorfer Bierstuben und schufen mit ihrem Schritt in die Selbständigkeit den „Italiener“ mit dem wohl italienischsten Ambiente Hamburgs. Das Ristorante, mit 36 Plätzen innen und 50 außen, ist bewusst im Laufe der Jahre im Stil nicht verändert worden, nur Polster, Tische und Stühle und die typische dunkelrote Farbe wurden erneuert. Mit dem 1988 eingebauten Fenster zum Herunterschieben war Da Mario Vorreiter des „südländischen Fensters“ in Hamburg. So haben seitdem auch die Gäste drinnen im Lokal die Chance, am Trubel im Hof teilzunehmen.
Die Besitzer von damals sind lange nicht mehr da: Cesare Cappelari wurde 1972 Teilhaber von Mario Nani und 1985 alleiniger Besitzer, ließ seinen Kellner Edison „Eddy“ Gallegos Teilhaber werden und übergab diesem vor zwei Jahren den gesamten Laden. Und obwohl Eddy nicht aus Italien, sondern aus Südamerika stammt, hält er die Bandiera Italiana (italienische Fahne) ganz hoch.
Eddy kam mit 19 Jahren nach der Absolvierung seiner Ausbildung in Ecuador nach Deutschland, er folgte seiner Mutter, die einen Hamburger geheiratet hatte. Er fing an zu studieren, merkte aber schnell, dass er sich wohler in der Gastronomie fühlte und arbeitete in vielen italienschen Restaurants, bis er vor elf Jahren im Da Mario landete. Der Familienvater liebt das Bodenständige und führt die Tradition der familiären Atmosphäre seines Hotspots weiter. Aber im Da Mario kann man es auch so richtig „krachen“ lassen. „Einige Gäste waren schon bis 6 Uhr morgens hier“, sagt Eddy und schmunzelt dabei, „aber normal ist hier so gegen 2 Uhr bis 2.30 Uhr spätestens Schluss.“

La famiglia – hier wird sie gelebt
Bei Da Mario fühlt man sich eben zu Hause wie in la famiglia (der Familie / italienisch): „Wir haben teilweise drei Generationen einer Familie am Tisch, die das Da Mario kennen und lieben“, erzählt Graziano, der seit fast 31 Jahren hier arbeitet. Kein Wunder, dass in solch familiärer Atmosphäre gerne Verlobung, Hochzeit, Taufe oder Konfirmation gefeiert wird. Eine separate Räumlichkeit dazu gibt es gleich im Nachbarhaus: Als vor sechs Jahren die Boutique nebenan vakant war, wurde der Raum dazugekauft, davor Tische platziert und somit der Radius auf dem Hof erweitert. Natürlich kann man auch hier die Köstlichkeiten der Speisekarte wie z. B. Scampi Aglio Olio, Dorade in Salzkruste, Kalbsleber oder Spaghetti Vongole genießen.

Eddy Gallegos mit Autorin Nathalie E. Reinschmidt beim Mittagessen
Eddy Gallegos mit Autorin Nathalie E. Reinschmidt beim Mittagessen | Foto: Simone Rudloff für HANSEstyle

Übrigens: Angst, in der kühleren Jahreszeit draußen zu sitzen, braucht keiner zu haben. Durch Heizstrahler und den Schutz der Markisen ist das italienische Ambiente auch im Herbst und Winter auf dem Hof sehr gut auszuhalten. Und mit einem köstlichen Wein in der Hand, eingemummelt in eine Decke, lässt sich aufkommende Wehmut auf den nächsten Frühling schnell verdrängen …

Autorin: Nathalie E. Reinschmidt


Ristorante Da Mario
Milchstraße 28
20148 Hamburg
040 44 99 18

Montag bis Samstag ab 11Uhr


TIPP DER KÜCHE
von Chefkoch Hassan

SPAGHETTI ALLA PUTTANESCA

Zutaten:

300 g Spaghettini
6 Cherry-Tomaten
10 g Kapern
10 g schwarze Oliven
3 Blätter Basilikum
1 Knoblauchzehe
1 kleine rote Chilischote
8 Scampi
1 Anchovis
Olivenöl
Pfeffer
Salz

So sieht es aus, wenn Chefkoch Hassan flambiert.
So sieht es aus, wenn Chefkoch Hassan flambiert.

Einen großen Topf Wasser kochen, eine Prise Salz hineingeben und die Spaghettini langsam in das kochende Wasser gleiten lassen – die Nudeln ca. fünf Minuten kochen bis sie al dente sind. Währendessen in eine Pfanne Olivenöl geben, die Knoblauchzehe zerdrücken und anbraten. Die Chilischote kleinschneiden und dazugeben, dann die Scampi darin braten, Pfanne dabei etwas schwenken. Die Anchovis kleinschneiden, dazugeben und schmelzen lassen, die zerkleinerten Kapern und Oliven mit den halbierten Cherry-Tomaten dazu, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und das kleingeschnittenen Basilikum auch beigeben. Nun alles mit einem Schuss Weißwein löschen, die Pfanne noch etwas bewegen und das Ganze ziehen lassen. Die Spaghettini abtropfen lassen und mit dem Inhalt der Pfanne garnieren, dazu ein gutes Glas Weißwein: Lugana I Frati vom Weingut Cà dei Frati am Gardasee und genießen!