Come con Mamma

Enzo Ciaramaglia macht den Großneumarkt zum Pflichtprogramm für Liebhaber der italienischen Küche. | Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle

In der HANSEstyle Serie „Lecker Hamburg“ lernen Sie Hamburgs Top-Gastronomen kennen. Diesmal: Enzo Ciaramaglia, 49, von allen nur Enzo genannt, der mit seinen drei typisch italienischen Restaurants das authentische Dolce Vita in die Hansestadt bringt. Er serviert eine Landesküche, wie man sie sonst nur bei der italienischen Mamma bekommt.

Fröhlich lächelnd, das ist typisch Enzo. Der Italiener hat in Hamburg sein Glück gefunden | Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle

Eine Handvoll Stufen hinab in der Wexstraße führen in die Trattoria Da Enzo. Die Plätze im überschaubaren Restaurant sind meist komplett besetzt. Berührungsängste mit anderen Tischen und Gästen darf und braucht man nicht zu haben. Ganz im Gegenteil: Die Atmosphäre ist immer ein bisschen wuselig, die Stimmen gut gelaunter Menschen mischen sich mit italienischer Musik. Und Enzo ist da, oft steht er am großen Parmesan, in dem er die Nudeln für seine Gäste schwenkt. Denn von dort aus, kurz vor dem Tresen, hat der sympathische Gastronom alles im Blick.

Seine Liebe zur Hansestadt begann 1986. Enzo Ciaramaglia, Sohn einer Fischerfamilie aus der italienischen Kleinstadt Gaeta – gelegen zwischen Rom und Neapel – war dafür vorgesehen, in das Familiengeschäft einzusteigen. Das wollte er nicht, er hatte vor, die Welt zu erkunden, frei zu sein. Also bricht er aus, reist nach Deutschland, denn in Hamburg arbeitet sein älterer Bruder als Koch. Enzo fühlt sich wohl in der Stadt und würde am liebsten bleiben. Doch sein Vater reist ihm nach, holt ihn wieder in die Heimat. Warum er damals mit ihm zurückging? Enzo ist ein Familienmensch, fürsorglich, sympathisch und mit gutem Herzen. Das sieht, wer ihn mit seiner Frau Mihaela und seiner neun Monate alten Tochter Maria erlebt. Das spürt, wer bei ihm zu Gast ist.

1992, nach dem Tod seines Vaters, kommt Enzo erneut nach Hamburg. Diesmal, um zu bleiben. „Hier gehe ich nie wieder weg“, sagt er – er ist auch heute noch ganz Italiener, doch sein Zuhause ist jetzt hier. Das Familiengeschäft in Gaeta hat unterdessen seine Schwester übernommen.

Stellvertretend für Enzos deutsch-italienisches Leben stehen auch seine Fußballvereine: Seit Lebzeiten schlägt sein Herz für den AS Rom – mittlerweile ist er dazu noch großer Anhänger vom HSV, fast bei jedem Heimspiel ist er im Stadion. Boxen guckt er auch gern, doch da drückt er nur Wladimir Klitschko die Daumen, ihrer Freundschaft wegen. Überhaupt sind Enzos Restaurants häufig Anlaufpunkt für Prominente, selbst Sylvester Stallone war schon da. Doch ob prominent oder nicht, für Enzo und sein Team gilt: Alle Gäste werden gleich behandelt. Das ist wohl eines der Geheimnisse, das seine drei Restaurants, „Trattoria da Enzo“, „Trattoria Due“ und die Pizzeria „La Locanda“ so erfolgreich machen. Was er in der Küche kann, hat er sich bei seinem Bruder, dem gelernten Koch, abgeguckt – das Spezielle aber hat er bei „Mamma“ gelernt.


Als Sohn einer Fischerfamilie liegt ihm die Fischzubereitung im Blut | Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle

Zwei Tipps von Enzo

Welche italienische Musik muss man kennen?
Zucchero, Laura Pausini – die wir auch in unseren Restaurants häufig spielen – und Lucio Dalla, der aber 2012 leider verstorben ist.

Wo in Italien kann ich besonders schön Urlaub machen?
Besonders gern bin ich in Bozen. Zu jeder Jahreszeit fühle ich mich dort wohl – mit Baden im Sommer, Skifahren im Winter. Ich bleibe immer kurze Zeit dort, wenn ich in die Heimat fahre. Auf dem Hinweg ein paar Tage und auf dem Rückweg auch. Als Hotel empfehle ich das Weinegg, das von Bruno Moser geführt wird. Das Essen dort ist sehr gut, der Service ebenfalls. Und Bruno ist ein Hotelier durch und durch. Er ist Tag und Nacht für seine Gäste da.


Tipp aus der HANSEstyle Redaktion

Freundschaftlich verbunden: Gastronom Enzo, Schauspieler Stephan Luca und Verleger Bauer | Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle
Freundschaftlich verbunden: Gastronom Enzo, Schauspieler Stephan Luca und Verleger Bauer | Foto: Tim Wendrich für HANSEstyle

Wer zum ersten Mal in der Trattoria da Enzo oder der Trattoria Due isst, sollte unbedingt probieren:

Vorneweg die Antipasti speziale.

Als Zwischengang eine kleine Portion Trüffelpasta.

Als Hauptgang Fisch – zum Beispiel Wolfsbarsch im Brotmantel, Dorade in Salzkruste oder Steinbutt im Kartoffelmantel. Wer lieber Fleisch mag, probiert das Rinderfilet mit Trüffeln.

Zum Nachtisch gibt es die hausgemachte Schokolade. Verpassen sollte man auch nicht den Espresso – der auf Enzos Wünsche zugeschnitten wurde. Er schmeckt leicht schokoladig, da muss kein extra Zucker mehr rein.


Kontakte

Trattoria da Enzo
Wexstraße 34 | 20355 Hamburg

Trattoria Due
Großneumarkt 2 | 20459 Hamburg

La Locanda
Wexstraße 29 | 20355 Hamburg

Hotel Weinegg
www.weinegg.com