Brian Bojsen und sein Brian’s Steak & Lobster

Brian Bojsen vereint Klasse mit Lässigkeit. Sein Restaurant "Brian's Steak & Lobster" überzeugt mit Strandhaus-Ambiente und kulinarischen Highlights. Hier ist jeder Gast gut aufgehoben - egal ob Geschäftsfrau oder Surfer | Foto: Ulrich Lindenthal für HANSEstlye

Ein „Welt-Wellenreiter“ überzeugt mit Steak, Hummer und Charme. In seinem Restaurant „Brian’s Steak & Lobster“ in Pöseldorf, verwöhnt und begeistert der sympathische Däne seine Gäste.

Brian Bojsen ist gebürtiger Däne, der sich an seinem 18ten Geburtstag in einen Zug nach Deutschland setzte und bis heute hier geblieben ist. Er folgte seinem großen Bruder, der im Servicebereich tätig war. Nach einigen Zwischenstationen kam Bojsen 1993 auf Sylt an und war in der Gastronomie aktiv, u. a. als Cocktailmixer in Herbert Secklers Sansibar. An einem freien Tag wurde ihm das Wellenreiten beigebracht – eine innige Leidenschaft entstand. Um so oft wie möglich surfen zu können, arbeitete er nur noch im Sommer auf Sylt. Im Winter ritt er die Wellen der Küsten von Hawaii über Indonesien bis hin zu USA und Mexiko. Jahrelang schlummerte in Brian Bojsen der Wunsch nach einem eigenen Restaurant. Als er dann Räumlichkeiten in der Milchstraße 25 in Hamburg angeboten bekam, ergriff er sofort die Chance und eröffnete im Oktober 2014 „Brian’s Steak & Lobster“ – ein Erlebnisrestaurant zum Wohlfühlen mit Klasse und exzellenter Küche. Ob frischer Hummer oder Steak – im über 450 Grad Ofen gegart – ist jede Speise für sich garantiert ein kulinarisches Highlight. Dazu überzeugt die lockere Atmosphäre, die der Gastronom und sein Team leben, getreu der Philosophie des Surf-Profis und Fotografen: Champagner, Hummer und Flip-Flops.


REZEPT-TIPP
von Brian Bojsen

CEVICHE VON DER LANUGSTE (für 2 Personen)

Zutaten:

140 g Langustenschwanz
1 Zitrone
1 Limone
1 rote und eine grüne Paprika
1 rote Zwiebel
½ Orange
1 EL Zucker
½ TL Salz
Pfeffer
½ gemahlenen Chili
1 Handvoll frischer Koriander

So geht’s:

Den Langustenschwanz, die Paprika und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den gemahlenen Chili, das Salz und den Zucker unter die Languste mischen. Die Zitrone, Limone und die Orange auspressen. Alles in den gepressten Saft einlegen und darauf achten, dass es gut mit Saft bedeckt ist. Mit Pfeffer aus der Mühle abrunden und den Koriander (fein gehackt) untermischen. Anschließend für 24 Stunden in einem geschlossenen Gefäß ziehen lassen, alle acht Stunden umrühren.
Vor dem Servieren mit ein wenig frischem Koriander und zwei, drei Limonenscheiben garnieren.

Guten Appetit!

 

Im Gespräch mit: Paulin Schöber