ADAM BOUSDOUKOS | SCHAUPIELER – SÄNGER – FAMILIENVATER – MARKENBOTSCHAFTER

Adam Bousdoukos – sanftes Multitalent mit Durchschlagskraft

Den deutsch-griechischen Tausendsassa Adam Bousdoukos aus Hamburg Altona zeichnet nicht nur seine große

Präsenz als Darsteller aus, sondern auch seine Leidenschaft für andere Dinge. In HANSEstyle gewährt er einen Einblick in das kunterbunte Treiben seines Lebens.

Wir treffen uns im Basecamp der Kitchen Guerilla – zu Hause sind „zu viele Kinder, da ist nur Halligalli angesagt“, meint Adam Bousdoukos. Der Vater dreier Kinder – einem Sechsjährigen und vierjährigen Zwillingen – ist Schauspieler, Sänger und seit zwei Jahren Markenbotschafter von „Bock Drauf“, seiner mit Freunden kreierten Lieblingskostmarke. „Die türkischen Jungs von der Kitchen Guerilla sind schon seit 17 Jahren Freunde!“ Sie lernten sich zu der Zeit kennen, als Adam mit dem griechischen Lokal Sotiris noch Tavernenbesitzer in Ottensen war. Koral & Onur Elci betrieben damals dort die Kultkneipe Familieneck. Heute sind sie die Gesichter hinter der Kitchen Guerilla, einer mobilen Kocheinheit, die auf der ganzen Welt an den verrücktesten Orten kocht. Das Basecamp in Hamburg ist ihr Basislager.

Mit Soul Kitchen kam der schauspielerische Durchbruch

Apropos griechisch-türkische Freundschaft: So richtig berühmt wurde Adam durch seinen Schulfreund und Regisseur Fatih Akin 2009 im preisgekrönten Kinofilm „Soul Kitchen“. Seitdem ist der bodenständige Deutsch-Grieche aus Altona mit der sonoren Stimme ein gefragter Charakterdarsteller in Kino und TV. „Ein Sommer auf Zypern“ lief gerade im ZDF – nächstes Jahr wird die zypriotische Komödie „Smuggling Hendrix“ in die Kinos kommen. „Es geht um den Hund Jimmy, der mir, einem griechisch-zypriotischen Rockmusiker, von der griechischen auf die türkische Seite abhaut. Die griechische Polizei erlaubt aber nicht, dass der Hund wieder zurückgeholt wird und somit versuche ich, ihn herauszuschmuggeln“, verrät Adam Bousdoukos … deshalb „Smuggling Hendrix“. Dass er im Film einen Rockmusiker spielt, liegt auch im wahren Leben nah – der 43-Jährige ist der Leadsänger der Band „Amane“ (heißt so viel wie „aus der Seele kommend“) – orientalischen Rock spielen er und seine fünf Bandkollegen: „Je nachdem, wie wir es schaffen, müssen wir einfach zwei- bis dreimal im Jahr auf die Bühne.“

Die Familie ist ihm das Wichtigste

Bousdoukos ist eben auch Vollblutmusiker; aber eines steht immer im Vordergrund: seine Familie. Dazu gehören nicht nur Frau und Kinder, sondern ebenfalls die beiden Brüder samt Anhang und natürlich die Eltern. „Wir sind Familienmenschen, deswegen sind wir auch glücklich, dass meine Eltern nach der Pensionierung nicht zurück nach Griechenland gegangen sind, sondern in Hamburg blieben. So sind wir alle zusammen.“ Trotzdem wird Griechenland regelmäßig mit Kind und Kegel besucht: „Wir haben ein Haus in der Region Elia, reisen aber zudem durchs ganze Land“. In diesem Jahr geht es für Familie Bousdoukos auf die Halbinsel Pilion.

Autorin Nathalie E. Reinschmidt, in die Mitte genommen von Adam Bousdoukos, Valentin Braun und Koral Elci von der Kitchen Guerilla – gemeinsam wurde eine neues Quinoa-Rezept ausprobiert.

Bock Drauf

Das Food-Projekt mit Freunden

Doch typisch griechisches Familienleben wird auch in Deutschland zelebriert und dabei entstand die Idee für „Bock Drauf“, ein Food-Projekt, hinter dem Adam Bousdoukos nicht nur als Gründer, sondern auch als Markenbotschafter steht. An einem Grillabend bei Bruder Timo saßen Familie und Freunde mit Wein, gutem Essen und in ausgelassener Stimmung zusammen. Jeder hatte auf einmal eine Geschichte über Köstlichkeiten und deren abenteuerlichen Selbst-Import aus Heimat- und Urlaubsländern zu erzählen. „Genuss und gutes Essen, da hatten wir Bock drauf“, erzählt der sympathische Allrounder enthusiastisch. Der Name war geboren. Er, seine zwei Brüder, Timo und Christos sowie die Freunde Valentin, Flo Braun und Dilara Schroeder kreierten so 2015 einen dreimonatigen Pop-Up-Store im Schanzenviertel: „Die Resonanz auf unsere Produkte war riesig – neben Nüssen, Kräutern, Pesto, Pasta und Gewürzen gab es Wein, edle Biere, Pasteten, Olivenöl und mehr.“ Nach diesem Erfolg platzierten sie die feinen Sachen in einem Kiosk neben ihrem Büro, gingen dann gezielt den Einzelhandel an. Mittlerweile sind sie fester Bestandteil in einem bekannten Supermarkt in Altona. Mit Quinoa, Pinienkernen, Pâtés, Rillettes und Streichwurst sind sie dort und auch online präsent. Jüngst boten sie beim Food-Market Markzeit in Altona zwei verschiedene Gerichte mit ihrem Quinoa samt dazugehöriger Rezepte an. „Die Leute müssen probieren, wissen, was für tolle Sachen man aus unseren Zutaten kochen kann“, so Adam Bousdoukos. Für alles Weitere ist er offen – aber langsam oder „siga, siga“, wie der Grieche zu sagen pflegt …

Text: Nathalie E. Reinschmidt | Fotos: Marius Engels

Über Bock Drauf

Bock Drauf“ verkörpert die Lieblingskost von Adam Bousdoukos und seinen Freunden. Die ausgesuchten und hochwertigen Produkte mit interessantem Hintergrund stammen von eigentümergeführten, mittelständischen Manufakturen aus Deutschland und der ganzen Welt. Wertvolle Inhaltsstoffe zu fairen Preisen ist das Credo der Feinkostmarke. Zusammen mit ihren Produkten bietet „Bock Drauf“ Zubereitungstipps und die passenden Rezepte.

www.bock-drauf.com

Über die Kitchen Guerilla

Koral & Onur Elci kapern mit ihrer mobilen Kocheinheit ungewöhnliche Locations von Hamburg bis Istanbul und darüber hinaus. Sie kochen dort für die Gäste, die sich per E-Mail anmelden und machen so zum Beispiel fremde Restaurants, Schiffe oder Baustellen zur Eventlocation. Dabei kochen sie traditionelle Rezepte mit einheimischen Produkten. Unter dem Motto „in Food we trust“ ist es ihr Ziel, das Kochen in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens zu stellen.

www.kitchenguerilla.com


 

Exklusiv für HANSEstyle:

Rezept-Tipp von

Adam Bousdoukos

Kurkuma-Quinoa-Salat

für 4 Portionen

Die Zutaten

Für die Quinoa:

100 g Quinoa, weiß

2 TL Kurkuma, gemahlen

Prise Salz, grob

Für den Salat:

75 g Babyblattspinat

8 Cherrytomaten, halbiert

1 Karotte, gerieben

1/2 Avocado, gewürfelt

1 Lauchzwiebel, gehackt

10 Kalamata Oliven, im Ganzen

Granatapfelkerne

Zitronenzeste, gerieben

Für die Vinaigrette:

50 ml Olivenöl

Saft einer 1/2 Zitrone

Prise Salz, Pfeffer und

Chili, je nach Gusto

1 TL Agavendicksaft

1 EL Tahina

Die Quinoa nach dem Waschen kurz mit etwas Öl im Topf anbraten und mit der Mischung aus Kurkuma, Salz und Wasser (im Verhältnis 1:2 Quinoa zu Wasser) ablöschen und zum Kochen bringen. Die Quinoa vier bis sechs Minuten bei mittlerer Hitze kochen, danach vom Herd nehmen und abgedeckt ziehen lassen. Tipp: Wasser im Wasserkocher vorheizen und etwas weniger nehmen als 1:2, damit die Quinoa etwas kerniger bleibt.

In der Zwischenzeit die Zutaten für den Salat schneiden und in einer großen Schüssel vermengen. Anschließend die geriebene Zitronenzeste über den Salat geben und in einem getrennten Gefäß die Zutaten für die Vinaigrette vermengen (hier hilft ein Pürierstab). Die Vinaigrette nach eigenem Gusto abschmecken. Anschließend die Quinoa mit dem Salat